Archiv des Autors: Bernhard Goebel

Seine, meine oder Eine kurze Geschichte der Menschheit

Rezension zum Buch Yuval Noah Hararis[1] Reizvoll finde ich bei der kurzen Geschichte eines solch riesenhaften Themas, entscheidende und wesentliche Entwicklungen zeigen zu wollen und begreiflich zu machen. Dass es sie mehr oder weniger wesentlich und sinnvoll gegeben hat und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Hinterlasse einen Kommentar

Die armselige Ausgrenzung oder Reichtum durch Aufnahme und Integration

Ich kann nie etwas Anderes wahrnehmen, ohne mich selbst wahrzunehmen, fast ebenso wie ich mich selbst nur wahrnehmen kann, in der Wahrnehmung des Anderen. Meiner Wahrnehmung kann ich zweierlei Schwerpunkte geben, oft sagen wir „Der Tee ist kalt.“ oder andersherum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Hinterlasse einen Kommentar

Der hohle Krieg oder die Fülle des Friedens

„Meine Philosophie ist die Freundlichkeit“ (Dalai Lama) „Es sind Mitgefühl und Liebe, die die Wandlung zu einem wahren Selbst möglich machen.“ (Arno Gruen) Zwei der folgenden Einsichten sind wissenschaftlich gut belegt und die dritte muss meine ich unmittelbar einleuchten, mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Klage gegen den Braunkohletagebau Garzweiler

„Ich weiß, wie es um diese Lehre steht. / Es erben sich Gesetz‘ und Rechte / Wie eine ew’ge Krankheit fort; / Sie schleppen von Geschlecht sich zum Geschlechte, / Und rücken sacht von von Ort zu Ort. / Vernunft … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Kuhglocken und Käsekelle gegen Massentierhaltung und Agrarindustrie

Wir treiben unser Vieh vorbei an verfallenen Hütten und Melkständen, die Milch der Tiere kann das Kessi nur noch anfüllen, ihr Mist und was sie wegfressen reicht immer weniger, den Blumen, Kräutern und Gräsern ihren Humus und Raum zu schaffen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Hinterlasse einen Kommentar

Für die Grundrechte einer wachsenden Mehrheit von Menschen

So sicher Wasser am schnellsten in der tiefsten Versenkung verschwindet, so zuverlässig wächst und erhält sich Wohlstand und Reichtum der Industrienationen bisher im Wesentlichen auf Kosten von denjenigen, die am wehrlosesten sind. Es sind die Menschen in besonders betroffenen Regionen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | 1 Kommentar

Aufruf anlässlich des Club of Rome Berichts „2052“**

Menschenrechte, Demokratie und Lebensgrundlagenzerstörung „Die rechtsförmliche Diskussion über die Würde des Menschen und die Auslegung durch den Richter sind ihrerseits, weit mehr als man denkt, von den ethischen Auffassungen der Bürger einer Kulturgemeinschaft abhängig. Diese moralische Urteilskraft ist in dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | 3 Kommentare

Das Prinzip Nachhaltigkeit

Zu vernünftig und zu wenig mitfühlend und sinnvoll Buchrezension zu „Das Prinzip Nachhaltigkeit“ von Felix Ekardt Sucht man nach den erfolgreichsten Organismen dieses Planeten, so wird man sicher an erster Stelle Viren finden, ihre Anzahl, Omnipräsenz und Dauerhaftigkeit übertrifft die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | 2 Kommentare

Mut statt Wut

Zu zaghaft, widersprüchlich und inkonsequent Buchrezension zu „Mut statt Wut“ von Claus Leggewie Die Piratenpartei schreibt in ihrer Präambel, dass die digitale Revolution „die Würde und Freiheit des Menschen in bisher ungeahnter(!) Art und Weise gefährdet. Dies geschieht zudem in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Hinterlasse einen Kommentar

200 Jahre Kinder- und Hausmärchen

Offener Brief Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Rölleke, auf der Website von Deutschlandradio Kultur werden Sie mit folgenden Worten zitiert: „Märchen können uns bis heute Antworten auf wichtige Lebensfragen geben, Märchen sind die Aufforderung zur Emanzipation. Sie vermitteln durch den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Hinterlasse einen Kommentar