Die COVID-19-Pandemie und Fragen nach ihren Ursachen und Auslösern

Die COVID-19-Pandemie hat offenbar, wie die Ebolaepidemie in Westafrika,(1) wesentliche Ursachen in einer beispiellosen Naturzerstörung und Verarmung der Makro- und Mikro- Flora und Fauna von Biotopen, sowie den Schleimhäuten und Darm von Tieren und Menschen.(2)

Die Virus-Pandemie hat noch grundsätzlicher ihre wesentlichen Ursachen in mentaler und emotionaler Unbeweglichkeit, Monotonie, Vereinseitigen und Abstumpfung unserer selbst bzw. unserer Normativität, Kultur und Zivilisation. Abbild und Ereignis dessen sind nach innen eine krankmachende Lebensweise und Ernährung bzw. ebenfalls nach außen eine beispiellose Naturzerstörung.

Wie alle anderen Erreger, Keime und Parasiten, sind auch Corona-Viren eher konstruktiver Teil der Evolution von Leben und Natur und werden als solche zur Gefahr für und Aggression gegen Verödung, Monotonie und Leblosigkeit nach innen und außen.(10)

Aktuell zum Thema COVID-19 Virus bzw. der Forschung und Medienarbeit um ihn herum finde ich sehr wichtig, dass aus ihr eine interdisziplinäre, sehr grundlegende und auch politische wird. Nicht aber eine großindustrietechnische vor allem von privaten Megakapitalgebern wie Bill Gates finanzierte. Vorbild für eine interdisziplinäre und ganzheitliche Darstellung und Forschung ist für mich z. B. die Broschüre Brustkrebs und Umwelteinflüsse.(3)  Die Broschüre formuliert m. E. sehr gut die multikausalen und gesamtgesellschaftlichen Zusammenhänge, Auslöser und Ursachen einer Erkrankung und Möglichkeiten von Linderung und Vorsorge.(1) Vorbild für eine Forschung solcher Art und Weise ist auch der Weltagrarbericht. Bezogen auf das Thema Virus-Epidemie ist der Artikel Die Katastrophe hinter Ebola für mich wegweisend.(1)

Alarmierend finde ich, dass gerade jetzt oft Bill Gates im Zusammenhang mit Covid-19 als Prophet und Heilsbringer stilisiert wird – z. B.: „… Gates, ein Visionär, der Milliarden hergibt, um die Gesundheitsversorgung in aller Welt zu verbessern, sollte bald nach Berlin eingeladen werden. Es lohnt sich ihm zuzuhören. …“ tagesschau.de Allerdings: „Die Gates Stiftung ist bekannt dafür, dass sie etwa den weltweit agierenden Gentechnikkonzern Monsanto unterstützt und die Grüne Revolution erneut aufleben lassen will“.(4) Die Landwirtschaft, die mit einer solchen Grünen Revolution gemeint ist, war mit ihrer Monokultur nach dem schon genannten Artikel eine „Katastrophe hinter Ebola“.

Auf Ebene der Pharmaindustrie entsprechend – „Der heimliche WHO-Chef heißt Bill Gates: … Impfungen allein halten Menschen nicht gesund. Viel wichtiger ist, dass die Gesundheitsversorgung eines Landes gut funktioniert und die Umwelt, in der Menschen leben, sie nicht krank macht – auf diese Wunde innerhalb der WHO legt die Dokumentation ihren Finger.“(5) & „… entscheidender ist allerdings, dass Gates im Rahmen dieser Allianz auch in die Entwicklung und klinische Erprobung von Impfstoffen investiert, etwa gegen HIV, Ebola und Tuberkulose. … “(6)

Zu den vielen Ursachen der COVID-19-Pandemie gehört, meine ich, die Schwächung unseres Immunsystems durch einseitige Industrienarung, durch Fastfood und viel zu viel Antibiotika in der Medizin und Massentierhaltung.(7) Die Verarmung unseres Mikrobioms und damit zusammenhängend die Verarmung durch Naturzerstörung und Industrielle Landwirtschaft: „Die Flora unseres Darms ist mittlerweile ähnlich stark bedroht wie die Pflanzenwelt des Amazonas.“ „In diesem Ökosystem drohen viele Spezies zu verschwinden, bevor sie überhaupt entdeckt werden“, warnt Thomas Bosch. Ursache seien zu viele Medikamente in der Tiermast und zu viele vorschnelle Verordnungen von Antibiotika.“(7)

Eine „Rückkehr zur Normalität“, wie etwa in Politik und Medien so sehr und oft ersehnt, wäre die aller katastrophalste Konsequenz aus der Covid-19-Pandemie!(8)

Wer Spielplätze für Kinder sperrt, die nicht durch Covid-19 gefährdet sind, um vor allem ältere Menschen zu schützen, setzt ethisch, moralisch und juristisch hohe Maßstäbe! Vor allem auch, weil die Sperrung für PKW auf Straßen nicht zu weniger, sondern zu viel mehr Mobilität, Autonomie, Leben, Freiheit, Unversehrtheit, Grün, Ruhe, Raum u. a. führen würde! 80 % weniger PKW auf Straßen und mehr ÖV-, Fuss- und Radverkehr würden (noch dazu!) Leben, Freiheit und Unversehrtheit aller Menschen, hier, jetzt, global und in Zukunft ermöglichen und nicht nur allein den Schutz älterer Menschen vor Ansteckung, durch die Sperrung von Schulen, Kitas und Spielplätzen.

Zum besten Schutz und Widerstand gegen eine Virus-Pandemie wie Covid-19 gehört wesentlich, global und langfristig Naturschutz, Artenschutz und Klimaschutz. Und damit zusammenhängend die Stärkung und (Re)Vitalisierung unseres Immunsystems durch vielseitige Ernährung von Produkten aus agrarökologischer Landwirtschaft. Der Fokus(9) auf Desinfizierung, Sterilität und Impfungen dagegen erhöht global und nachhaltig das Risiko einer Virus-Pandemie nach Art von Covid-19.

Keine zerstörende und krank machende Lebensweise nach innen und außen, keine Covid-19-Pandemie!

Mit dem Ende von Agrarindustrie und Massentierhaltung gegen Covid-19!

Mit Agrarökologie gegen Covid-19!

Mit Klimaschutz gegen Covid-19!

Mit Artenschutz gegen Covid-19!

Mit Aufwertung und gerechter Bezahlung von Pflegeberufen gegen Covid-19!

Interdisziplinäre und ganzheitliche Forschung auf Augenhöhe mit allen Beteiligten und Betroffenen! – One Health

Keine Stilisierung eines Bill Gates als Prophet und Heilsbringer!

u. a. …

Weiterlesen zum Thema – Fußnote 10: Viren als essentieller Teil von Leben, Lebendigkeit, Immunsystem und Evolution … bzw. Indikatoren für Zerstörung, Gleichgültigkeit, Monokultur, Stumpfsinn und Verblödung …

Eine phantastische Folge der Corona-Krise: Der Himmel über der Norderelbe 27. März 2020 18:31 h ohne Flugzeuge sicher 30 Minuten in allen Richtungen! – Reductions in air pollution due to COVID-19 in China have probably saved 20x the number of lives than have so far been lost to the virus. Does not mean pandemics are good, but rather that our economies absent pandemics are bad for health. @MarshallBBurke am 9. März 2020 auf Twitter

1 SdW – Magazin 16.12.2015 Die Katastrophe hinter Ebola Zitat Krankheit und Heilung Fußnote 15

2 Krankheit und Heilung 02.03.2016 & Vergl. a.: „Westliche Lebensweise, Industrie und große Teile moderner Schulmedizin …“

3 Vergl. a.: WECF – Chemikalien & Gesundheit

4 Mit Gates und der Agrarindustie gegen den Hunger 31.01.2013 weltagrarbericht.de & Vergl. a.: Industrie finanziert Glyphosat-Studie mit – tagesschau.de 05.12.2019

5 Der heimliche WHO-Chef heißt Bill Gates zeit.de 4. April 2017

6 Bill Gates investiert in Biotech „Made in Germany“ welt.de 05.03.2015

7 Vergl. dazu: Corona-Krise „Weckruf für mehr Naturschutz“ & „Mit der Vernichtung von Ökosystemen sind Pandemien wahrscheinlicher“ spektrum.de 25.03.2020 Wie die Coronavirus-Pandemie mit der Zerstörung von Tier- und Pflanzenwelt zusammenhängt dw.com 14.04.2020 bzw.: Artenschutz als Helfer im Kampf gegen Vieren zdf.de 02.04.2020 & FOCUS Magazin | Nr. 39 (2019) WISSEN Das Superorgan und „Die Katastrophe hinter Ebola“ & „… Je mehr Tiere zusammen auf einer kleinen Fläche gehalten werden, desto leichter können Viren zirkulieren und desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie früher oder später auf den Menschen überspringen. In dieser Hinsicht stellt die Massentierhaltung ein Risiko für die öffentliche Gesundheit dar. …“ Die Viren gedeien auch in unseren Ställen spektrum.de 09.05.2020  „In Bioäpfeln ist eine größere mikrobiologische Vielfalt enthalten …“ So bleibt der Darm gesund – FOCUS Nr. 39 2019 & Wunderwaffe Microbiom – kleine Helfer, große Wirkung 3sat.de 05.02.2020

8 vergl.: z. B. tagesschau.de – Nur Schritweise Rückkehr zur Normalität 4. April 2020 Was z. B. auch Frau Prof. Dr. Christiane Woopen Normalität nennt, sind Exzesse der Einschränkung und ist die Fratze des Wahnsinns. „Die Reduktion der Luftverschmutzung aufgrund von Covid-19 in China hat vermutlich zwanzigmal so viele Leben gerettet, wie durch den Virus bisher verlorengingen. Das heißt nicht, dass Pandemien gut sind, aber es zeigt, wie gesundheitsschädlich unsere Wirtschaftssysteme sind, auch ohne Coronavirus.“ Marschall Burke, Dozent am Zentrum für Ernährungssicherheit und Umwelt der Universität Stanford am 9. März 2020 auf Twitter.

Was wir brauchen sind radikale und ganzheitliche Lernprozesse und ein Wachstum von Vitalität, Vielfalt und Differenzierung hinein in Leben, Bildung und Kultur: Es geht um ein Wachstum von Verhältnismäßigkeit, Vielfalt, Gerechtigkeit, Leben, Lebendigkeit sowie von Bildung, Kunst und Kultur. Wir sehen Fossilienfunde von Menschen die in der Zeit vor der landwirtschaftlichen Revolution gelebt haben und erfahren, dass diese offenbar ein größeres Gehirn hatten, dass sie gesünder, klüger und scharfsinniger waren und offenbar auch abwechslungsreicher lebten als wir heute. Wir lindern und revitalisieren durch Agrarökologie die Zerstörung und Unmenschlichkeit durch Monokultur, Massentierhaltung und industrialisierter Landwirtschaft und nähern uns selbst damit der Aufmerksamkeit, Präsenz, Scharfsinnigkeit und dem Körperbewusstsein unserer Urahnen wieder an. Wir ernähren durch sie 9 Milliarden Menschen und bremsen mit Klimafarming bzw. Terra Preta die Erderwärmung, wir schaffen einen Nutzen für Vielfalt, Leben und Natur, der dasjenige einer natürlichen Wildnis ergänzt bzw. erreicht und übertrifft. Wir ermöglichen damit in uns, dem Leben und der Natur einen Reichtum an Vitalität, Vielfalt und Erneuerung, der uns endlich zu dem Teil ihrer Evolution macht, welcher der Verheißung und dem Potential unseres menschlichen Selbst entspricht. Aus Der hohle Krieg oder die Fülle des Friedens

9 Vergl, z. Thema auch Jurassic Park Michael Crichton, Penguin Arrow Books 2015: „They’re both technicians. They don’t have intelligence. They have what I call ‚thintelligence‘. They see the immediate situation. They think narrowly and they call it ‚being focused‘. They don’t see the surround. They don’t see the consequences.“ (S. 327) „I will tell you the problem with engineers and scientists. Scientists have an elaborate line of bullshit about how they are seeking the truth about nature.“ (S. 328) „Just trash. Just byproducts. Just side effects… I’m trying to tell you that scientists want ist this way. They want byproducts and trash and scars and side effects. It’s a way of reassuring themselves. It’s build into the fabric of science, and it’s increasingly a disaster.“ (S. 329)

10 „… Das Leben jedenfalls wäre sicher nicht zu dieser Vitalität, Vielfalt und Fülle explodiert ohne die unterschiedlichsten und unzähligen Vieren, Erreger und Keime (auch von Krankheiten!) als essentiellen Teil ihrer Evolution, was für mich zu dem nur scheinbaren Paradox führt, dass alle Krankheiten in der Summe und insgesamt zu mehr Gesundheit, Vitalität und Vielfalt geführt haben und weniger zu Verödung, Monotonie und Leblosigkeit. …“ Krankheit und Heilung – Fußnote 10 & „… Meiner Überzeugung nach stellt sich die absolut entscheidende Frage, wie es sein kann, dass die Geschichte der Menschheit so wesentlich von einer solchen Unmöglichkeit geprägt war; Reichtum, Freiheit, Leben und Lebendigkeit erlangen zu wollen, durch Minderung, Ausgrenzung und Ausschluss anderer Lebewesen und Menschen an solchen Teilhabungen und Bedingungen. …“ Seine, meine oder Eine Geschichte der Menschheit – Fußnote 8

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Die COVID-19-Pandemie und Fragen nach ihren Ursachen und Auslösern

  1. Hannes sagt:

    Guten Abend. Ich finde, der Artikel enthält interessante Denkanstöße.

    Auf welcher Grundlage basiert diese Aussage – gibt es dafür Belege?
    „Zu den vielen Ursachen der COVID-19-Pandemie gehört, meine ich, die Schwächung unseres Immunsystems durch einseitige Industrienarung, durch Fastfood und viel zu viel Antibiotika in der Medizin und Massentierhaltung.“

    Viele Grüße
    Hannes

    • Danke für die Nachfrage! Beste Indizien und Hinweise liefert für mich Robert L. Dorit in seinem Artikel. Ansonsten bitte ich die Quellen unter Fußnote 7 in meinem Beitrag zu beachten. Gern werde ich auch bei Gelegenheit weitere Quellen hinzufügen.

      „Der übermäßige Gebrauch von Antibiotika dezimiert die Darmflora und öffnet damit Einfallstore für krank machende Keime. Breitbandantibiotika zerstören das Ökosystem Darm ebenso, wie großflächige Abholzungen das Ökosystem Wald zerstören. Beides führt zu einem instabilen, verwundbaren Zustand.“ Robert L. Dorit in Die Katastrophe hinter Ebola

  2. Markus Opalka sagt:

    Die weitreichende Bedeutung des Mikrobioms ist wissenschaftlich voll etabliert. Die Erkenntnisse sind nur noch nicht in der Schulmedizin angekommen. Darmflora, Lungenmikrobiom, Darm-Hirnachse, alles Begriffe die zentral mit der Immunität verbunden sind. Ich bin enttäuscht, dass die „führende“ Medizin als einzigen Ausweg die Impfung oder noch zu entwickelnde Medikamente propagiert. Andere Länder geben naturheilkundliche Mittel an ihre Bürger, ermutigen sie ihre eigene Immunität mit ins Zentrum der Krisenbewältigung zu stellen. Letztendlich ist es nur jeder eigene Immunorganismus der den Virus neutralisieren kann. Aber politisch vorgelebt ist die persönliche Gesundheit jedes einzelnen Bürgers scheinbar abhängig von der Kompetenz einiger weniger Wissenschaftler. Ja – wir bleiben zu Hause und waschen uns die Hände, meiden soziale Kontakte. Aber was ist das für ein Gesundheitsverständnis? Warum werden offiziell keine ergänzenden naturheilkundlichen Maßnahmen empfohlen? > Medicus curat, natura sanat!

  3. Michael sagt:


    Eine „Rückkehr zur Normalität“, wie etwa von Medien wie dem ZDF oder dem Deutschen Ethikrat so sehr und oft ersehnt, wäre die aller katastrophalste Konsequenz aus der Covid-19-Pandemie!

    Reductions in air pollution due to COVID-19 in China have probably saved 20x the number of lives than have so far been lost to the virus. Does not mean pandemics are good, but rather that our economies absent pandemics are bad for health. Marschall Burke, Dozent am Zentrum für Ernährungssicherheit und Umwelt der Universität Stanford am 9. März 2020 auf Twitter.

    Wer Spielplätze oder Schulen für Kinder sperrt, die nicht durch Covid-19 gefährdet sind, um vor allem ältere Menschen zu schützen, setzt ethisch, moralisch und juristisch hohe Maßstäbe! Vor allem auch, weil die Sperrung für PKW auf Straßen nicht zu weniger, sondern zu viel mehr Mobilität, Autonomie, Leben, Freiheit, Unversehrtheit, Grün, Ruhe, Raum u. a. führen würde! 80 % weniger PKW auf Straßen und mehr ÖV-, Fuss- und Radverkehr würden (noch dazu!) Leben, Freiheit und Unversehrtheit aller Menschen, hier, jetzt, global und in Zukunft ermöglichen und nicht nur allein den Schutz älterer Menschen vor Ansteckung, durch die Sperrung von Schulen, Kitas und Spielplätzen.

    Die Covid-19-Pandemie und Fragen nach ihren Ursachen und Auslösern

    • Ich versteh nicht wie Kitas und Schulen mit Autos zusammen hängen. Das erste bedeutet konkrete Belastungen, sehr schwere, jetzt, für konkrete Menschen, durch dauerhafte Schließung. Das letztere macht die Luft besser und könnte – eventuell – statistische Tode vermeiden in 20-40 Jahren. Sehe die Verbindung nicht bzw. liegt das ethisch auf unterschiedlichen Ebenen. Und wie die Risikogruppen da rein kommen ist ebenfalls unklar. Der Zusammenhang mit Kitas ist klar – öffnen der Kitas wird Risiko für Risikogruppen erhöhen. Das muss einbezogen werden. Wobei neue Daten aus dem New England journal zeigen dass Kinder von allen ‚am wenigsten vom Infektionsgeschehen betroffen sind’. Was Autos damit zu tun haben ist unklar.

      Und Ethikrat redet nicht von Normalität. Re-Normalisierung, vorsichtig, schrittweise.

      • Michael sagt:

        Schulen, Kitas, Spielplätze u. a. für Kinder und Lärm, Schadstoffe, Unfälle, Raumnahme u. a. von PKW (Erwachsener!) haben sehr viel miteinander zu tun, direkt und indirekt. Würden 80% weniger PKW auf Straßen sein und entsprechend mehr ÖV-, Fuss- und Radverkehr, würden viel mehr Kinder frei, autonom, sicher und unversehrt mobil sein können. Sie würden durch viel weniger Lärm von PKW viel besser schlafen, lernen, sich konzentrieren können und zwar sofort hier und jetzt, würden noch dazu einer viel lebendigeren und unversehrteren Zukunft entgegensehen und vieles mehr!
         
        Allein durch PKW-Unfälle werden weltweit mehr Menschen verletzt und getötet, als durch Gewaltverbrechen und Kriege. Die Zahl der Menschen, die durch Feinstaub von PKW erkranken und sterben ist noch einmal weit höher. … – Weniger PKW … Die Gruppe von jüngeren Leuten und Kindern ist unter diesen erkrankten, verletzten und getöteten überrepräsentiert! – Vergl. dazu das Zitat von Marschall Burke oder auch Warum Luftverschmutzung Covid-19 tödlicher macht spektrum.de 23.04.2020)
         
        Wird Regierung und ein Rat wie der Ihre anlässlich eines Gesundheitsrisikos für eine bestimmte Risikogruppe tätig, muss sie nach allen moralischen, ethischen und Grund/Menschenrechtlichen Maßstäben dies prinzipiell bei allen Risiken für alle Menschen in einer gewissen Ausgewogenheit tun. Nicht aber vorzugsweise, wie bei Corona, wenn besonders eine ältere Gruppe betroffen ist, die noch dazu mit jener zusammenfällt, aus denen Regierung, ein Großteil ihrer Wähler und etwa Ihre Kommission sich zusammensetzt.
         
        Ihr Versäumnis wiegt um so schwerer, weil -wie schon gesagt- eine erhebliche Reduzierung von PKW bei gleichzeitiger Förderung von ÖV-, Fuss- und Radverkehr nicht nur (wie bei den auch von ihnen empfohlenen Corona-Maßnahmen) niemanden einschränke würde. Es würde viel mehr allen Menschen jeden Alters, weltweit und in Zukunft weit mehr Autonomie, Mobilität, Leben, Freiheit, Gesundheit und Unversehrtheit bringen! – Insbesondere aber jungen Leuten und Kindern die kaum oder gar nicht selbst für ihre Grundrechte reden, schreiben, abstimmen, demonstrieren oder klagen können.
         
        Regierung und auch Ihr Ethikrat verharren angesichts der Corona-Krise viel zu sehr in monokausalen Simplifizierungen die sich mundgerecht und medial so schön transportieren und verbreiten lassen. Erderwärmung oder die Covid-19-Pandemie erfordert allerdings viel mehr mentale und emotionale Beweglichkeit und nach Art. 1 GG ein globales und auch nachhaltiges Reflektieren und Nachempfinden: Die Covid-19-Pandemie und Fragen nach ihren Ursachen und Auslösern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.